Craniosacrale Therapie in der Osteopathie

Die craniosacrale Therapie ist ein Teilgebiet der Osteopathie und bietet die Möglichkeit auf vielen Ebenen zu arbeiten.

So hat die craniosacrale Osteopathie zum Beispiel positiven Auswirkungen auf die Psyche und Emotionen. Auch die Selbstheilungskräfte des Körpers werden gestärkt. Verspannungen und Blockaden – zum Teil auch im gesamten Körper – lassen sich dadurch lösen. Dabei können sowohl Kinder als auch Erwachsene behandelt werden.
Denn bei der Craniosacralen Osteopathie handelt es sich um Untersuchungs- und
Behandlungsmethode zugleich.

Angewendet wird sie überwiegend im Bereich des Schädels bis hin zum Kreuzbein In diesem Bereich des Körpers wird insbesondere auf den ungehinderten Liquorfluss und den damit verbundenen craniosacralen Rhythmus geachtet. Bei Bedarf wird dieser verbessert bzw. synchronisiert. Zudem werden die vor Ort befindlichen Muskeln, Faszien, Knochen und die Nerven mitbehandelt.

Durch die Behandlung lassen sich Verspannungen und Blockaden zum Teil auch im gesamten Körper lösen. Diese Therapieform bietet die Möglichkeit auf vielen Ebenen zu arbeiten, an dieser Stelle seien auch die positiven Auswirkungen auf die Psyche und Emotionen erwähnt. Ferner stärkt es die Selbstheilungskräfte. Es können sowohl Kinder als auch Erwachsene behandelt werden.

Weiterführende Links:

http://www.ifaop.com/osteopathie/was-ist-osteopathie/cranial/

http://www.cranioverband.org/craniosacrale-therapie.html